Vor Sorge: früh Erkennen 

Rund um die Uhr überprüfen die Sensoren Ihrer Smartwatch Herzfunktion, Blutdruck, Blutzucker und Blutfette und melden ein steigendes Risiko für Herz-Kreislauf-Probleme und Diabetes so früh, dass Sie rechtzeitig gegensteuern. Ebenso wird Ihr Gang analysiert, um feinste Abweichungen wahrzunehmen, die auf eine neurologische Erkrankung im Frühstadium hindeuten. Und während eines Vollbads wird Ihre Haut auf Veränderungen gescannt, um frühzeitig vor Hautkrebs zu warnen. So könnte Früherkennung der häufigsten Zivilisationserkrankungen künftig aussehen. Denn die sogenannten Wearables zeichnen schon heute unsere Gesundheitsdaten auf. 

Noch sind diese Technologien nicht fester Bestandteil unseres Alltags. Aber Maßnahmen, die dazu beitragen unsere Gesundheit zu erhalten, werden gesucht. In Blut und Urin finden wir schon heute Anzeichen für bestimmte Krankheiten, lange bevor Schmerzen oder andere Beschwerden auftreten. Informationen, die wir nutzen können, um spätere Entwicklungen zu beeinflussen und um Erkrankungen zu vermeiden. Bleiben Sie gesund.

Check-ups

Lange bevor Sie spüren, dass möglicherweise etwas in Ihrem Körper nicht stimmt, kann eine präventive Diagnostik drohende Erkrankungen oder Gesundheitsschäden aufdecken. Fachgesellschaften empfehlen, bestimmte Blut- und Urinwerte regelmäßig testen zu lassen für

  • Herz/Kreislauf
  • Leber
  • Osteoporose
  •  Niere
  • Diabetes

Mehr Informationen finden Sie in unserem Patientenflyer.

Risikostratifizierung

  • hsCRP: Das hochsensitive C-reaktive Protein (hsCRP) ist ein Biomarker, der Entzündungsprozesse im Körper anzeigt. Eine hsCRP-Bestimmung hilft dabei, frühzeitig zu erkennen, ob eine entzündliche Erkrankung oder Infektion vorliegt und in welchem Schweregrad.
  • Verdacht auf Hypercholesterinämie: Hinter einem deutlich erhöhten Cholesterinspiegel steckt manchmal eine erblich bedingte Fettstoffwechselstörung, die schon in jungen Jahren zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Ein Gentest bestätigt zuverlässig eine Verdachtsdiagnose.
  • Lp-PLA2: Dieses Entzündungsenzym gilt als zuverlässiger, unabhängiger Marker in der individuellen kardiovaskulären Risikostratifizierung für Herzinfarkt und Schlaganfall.
  • apoE : Der Apolipoprotein-E-(ApoE-)Genotyp ist der größte bislang bekannte genetische Risikofaktor für die Spätform der Alzheimer-Demenz. 

Gesunde Zähne? Finden Sie es heraus

Rote Bissstellen am Apfel, Blut an der Zahnseide: Diese Warnzeichen sollten Sie nicht ignorieren. Aus einer länger andauernden Zahnfleischentzündung kann unbehandelt eine Parodontitis (bei Implantatträgern Periimplantitis) entstehen. Entzündungen im Mund erhöhen zudem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch folgenschwere Wechselwirkungen einer Parodontitis mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes und Rheuma sind bekannt. Unsere Labortests können helfen:

 

Wann wurden Sie zuletzt geimpft?

Gelbes Heftchen verlegt und keinen Überblick mehr, über den Impfstatus?

Kein Problem: Bei Bioscientia haben wir die Möglichkeit, mit einer Blutprobe Ihren Impfschutz zu überprüfen - also zu messen, gegen welche Infektionskrankhieten der Organismus bereits Antikörper gebildet hat. Das kann sinnvoll sein, um zum Beispiel eine Überimmunisierung mit potenziellen Nebenwirkungen zu vermeiden. Jeder Erwachsene sollte gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphterie und Poliomyelitis (Kinderlähmung) immunisiert sein. Sprechen Sie uns an, wenn wir für Sie den Impfstatus ermitteln sollen.

Kontakt