Ärztliches Zeugnis für kostenlosen Schnelltest mit 5 Euro vergütet

 

Auch nach dem 11. Oktober wird Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, ein kostenloser SARS-CoV-2-Antigentest angeboten. Die medizinische Kontraindikation muss im Testcenter mit einem ärztlichen Zeugnis nachweisen werden. Die Praxis rechnet das Zeugnis mit der Pseudoziffer 88315 – vergütet mit 5 Euro – ab.

Das Zeugnis kann formlos ausgestellt werden. Es muss enthalten

  • Name, Anschrift und Geburtsdatum der jeweiligen Person.
  • die Stelle/Person, die das Zeugnis ausgestellt hat.
  • eine Formulierung wie …kann aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden -  die Diagnose muss nicht genannt werden.

Es kann

  • zeitlich begrenzt sein, wenn die Kontraindikation nur vorübergehend ist.

In der Anlage 10 in den "Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung für Leistungserbringer mit Wirkung vom 11. Oktober 2021 (Vorgaben KBV-LE)" finden Sie ein Textbeispiel. Den Text  können Sie z. B. in das Briefformular der Praxis einfügen und bei Bedarf anpassen.

Wird das Zeugnis versendet kann die Portopauschale 88316 (0,90 €) abgerechnet werden.

 

Abrechnungsbeispiele

Anruf Patient, Gespräch mit Arzt/Ärztin wegen Zeugnis kostenloser Schnelltest

Patient möchte das Zeugnis, spricht nicht mit Arzt/Ärztin

  • 88315 (ärztliches Zeugnis Schnelltest)
  • 88316 (Porto, wenn Zeugnis versendet wird)

*Ziffer wird gestrichen, wenn im Arztfall eine Versicherten-/Grund- oder Konsiliarpauschale abgerechnet wird.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der KBV-Homepage.