Schnellere Corona-Befunde durch Abstrichtupfer mit Flüssigmedium

Montag, 08 November 2021 | Dr. Hendrik Borucki

Information für alle Einsender der Bioscientia - außer diejenigen des Karlsfelder Labors:

Seit kurzem steigt die Probenzahl zur Corona-PCR in unseren Laboren wieder kräftig an. Gleichzeitig lassen sich seit Wochen alle positiven Ergebnisse nahezu ausschließlich der Delta-Variante zuordnen.

Um die Befundlaufzeit weiterhin kurz und die analytische Qualität unverändert hoch zu halten, bitten wir Sie ab sofort nur noch Abstrichtupfer mit Flüssigmedium zu verwenden, wenn Sie Rachen- oder Nasopharyngealabstriche für die SARS-CoV-2-PCR einsenden. Diese Tupfer konnten wir Ihnen bislang wegen bestehender Lieferschwierigkeiten nur eingeschränkt zur Verfügung stellen. Zwischenzeitlich wurde das gelöst. Bitte verwenden Sie daher keine trockenen PCR-Tupfer mehr, sobald Sie die Flüssigmedium-Tupfer zur Verfügung haben.

Der Grund: Diese Flüssigmedium-Tupfer (z.B. „E-Swabs“) lassen sich schneller und besser bearbeiten was zu kürzeren Befundlaufzeiten und einer höheren analytischen Sicherheit beiträgt. Zu bestellen sind diese Tupfer auf dem gewohnten Weg bei Bioprax.