Antikörper steigen nach Corona-Impfung - und fallen wieder

Freitag, 03 September 2021 | Dr. Hendrik Borucki

Die vergangenen Monate zeigen bei der Bestimmung von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 deutlich, dass Impfungen in der Regel zuverlässig eine Immunantwort hervorrufen. Durch Abgleich der Messergebnisse mit dem WHO-Standardserum und Umrechnung in BAU ("bindung antibody units") lässt sich zudem das Maß an neutralisierenden Antikörpern darstellen. Die Antikörperspiegel sinken allerdings in den Monaten nach vollständiger Impfung ebenso regelmäßig wieder ab, wie sie zuvor gebildet wurden. 

Es ist davon auszugehen, dass hohe Antikörperspiegel auch einen ausreichenden Schutz vor schweren Verläufen bieten. Nach wie vor liegen allerdings keine Belege für einen Schwellenwert der Immunität vor. Es lässt sich also derzeit keine BAU-Untergrenze definieren, unterhalb derer kein Immunschutz mehr bestünde.

Die Frage, ob eine Auffrisch-Impfung erfolgen sollte, muss bis auf Weiteres anhand der individuellen Voraussetzungen sowie der aktuellen Empfehlungen beantwortet werden, zum Beispiel, ob der Impfling einer vulnerablen Personengruppe angehört und eventuell immungeschwächt ist.

Interessierte können ihren Antikörpertiter in unseren Direktlaboren bestimmen lassen.