Was bedeuten die Begriffe Dual-Target-PCR und Ct-Wert?

Mittwoch 15 Juli 2020, 14:28

In Richtlinien oder Handlungsanweisungen zur SARS-CoV-2-Diagnostik lesen wir immer wieder von Dual-Target-PCR und Ct-Wert. Was bedeuten die Begriffe?

 

Zuverlässige Diagnostik mit Dual-Target-PCR

In der Dual-Target-Strategie werden gleichzeitig in einem Untersuchungsgang mindestens zwei unabhängige Genregionen nachgewiesen: E-Gen, N-Gen, Orf1-Gen, S-Gen. Dies erhöht die Sensitivität und Spezifität des SARS-CoV-2-Nachweises.

Ein positives Ergebnis für mindestens 2 Gene weist mit sehr hoher Sicherheit auf eine CoV-2 Infektion hin.

Jedoch zeigen viele Verläufe von SARS-CoV-2-Infizierten nicht immer ein so klares Befundergebnis bezogen auf die PCR-Parameter: So sinkt mit der Ausheilung oder Clearance die nachweisbare Virusmenge bzw. -nukleinsäure. Oft wird nur noch eines der Gene nachgewiesen. In einigen Fällen zeigten Kontrolluntersuchungen über mehrere Wochen abwechselnd ein positives und dann wieder ein negatives Ergebnis für ein Gen oder für unterschiedliche Gene.

Erste Studien fanden zwar heraus, dass in diesen Fällen kein vermehrungsfähiges Virus mehr vorliegt, aber vollständig ausschließen kann man das zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht.

Nach unseren Erfahrungen beurteilen wir daher auch den isolierten Nachweis eines einzelnen Gens je nach Spezifität als positiv für SARS-CoV-2, empfehlen aber bei unklaren Fällen eine Kontrolle.

 

Ct-Wert

Ct steht für threshold cycle und ist eine theoretische Größe in der PCR-Analytik. Der Ct-Wert zeigt, ab welchem Zeitpunkt im Laufe der zyklischen Amplifikation ein verlässliches Messsignal vorliegt: je niedriger der Ct-Wert, umso höher die Menge des Zielgens (entsprechende Nukleinsäure) und damit an Viruspartikeln. Und umgekehrt zeigt ein hoher Ct-Wert eine niedrige Nukleinsäuremenge und möglicherweise einen geringen Virustiter an.

Der Ct-Wert sagt nichts über die Infektiosität aus. Studien korrelierten einen hohen Ct-Wert (>30) mit einer geringen Anzuchtrate des Virus. Zusätzlich wird der Ct-Wert aber auch maßgeblich von der Präanalytik wie Abstrichort, Qualität des Abstrichs und Transportzeit beeinflusst.

Wir empfehlen, weitere Maßnahmen unabhängig vom Ct-Wert einzuleiten.

Bei Fragen rund um unsere Corona-Diagnostik nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf: +49 6132 781-0