zurück

C13-Atemtest Helicobacter pylori (Atemluft)

Untersuchungsmaterial: Atemluft
Info:

Zum Nachweis einer Helicobacter pylori-Infektion wird 13C-markierter Harnstoff verabreicht, der bei Anwesenheit des Bakteriums in 13C-markiertes Kohlendioxid und Ammoniak gespalten wird. Die Ureaseaktivität korreliert mit der Helicobacterbesiedelung der Magen-bzw. Duodenalschleimhaut.

Beinhaltet folgende Untersuchungen: C13-Atemtest H. pylori (GC-IRMS) (Atemluft)
C13-Atemtest Deltawert (GC-IRMS) (Atemluft)
Präanalytik/Hinweise:

13C-markierter Harnstoff

  • ist als Feinchemikalie (Kapsel, 75 mg) in bestimmten Apotheken erhältlich, z. B. Struwwelpeter-Apotheke in Frankfurt, Tel.: 069 1338440
  • Der Patient benötigt dafür ein Privatrezept mit folgenden Angaben: Name, Vorname, Geburtsdatum und 13C-Urea 75 mg, 1 Kapsel zur Oralen Anwendung Hp-Atemtest
  • 13C ist ein natürlich vorkommendes, nicht radioaktives Kohlenstoffisotop!

Vorteile der Nutzung von Vacutainer-Röhrchen im Vergleich zu Atembeuteln:

  • Höhere Gasdichtigkeit bei Vacutainern
  • Schwierige Probengewinnung aus Atembeuteln mit dem Risiko, wegen zu wenig Atemluft im Beutel den Test wiederholen zu müssen
  • Leichteres Handling der Röhrchen
  • Geringerer Platzbedarf für Röhrchen beim Probentransport

Unter bzw. kurz nach einer Therapie mit Wismut oder Omeprazol kann das Ergebnis des Atemtests durch Hemmung der Ureaseaktivität falsch negativ ausfallen.

Methode: GC-IRMS
Indikation/Bedeutung:
  • Verdacht auf Helicobacter pylori-Infektion
  • Eradikationskontrolle 4 Wochen nach Therapieende

Alternativ zum Harnstoff-Atemtest kann auch ein Helicobacter-Antigentest aus einer Stuhlprobe im Labor durchgeführt werden.

Durchführung:

Der Patient muss vor der Untersuchung mindestens 6 Stunden nüchtern sein.

  • Zur Ermittlung des Basalwertes 1. Vacutainer-Röhrchen öffnen, die Spitze des Strohhalms am Boden des Röhrchens platzieren und den Patienten vollständig durch den Strohhalm ausatmen lassen. Wichtig: die eingeatmete Luft möglichst vollständig ausatmen lassen, was mindestens 10 Sekunden dauern sollte. Dies ist notwendig, um Alveolarluft zu erhalten bzw. die Totraumluft zu minimieren.
  • Danach sofort das Vacutainer-Röhrchen verschließen und mit einem Etikett „Null-Probe“ kennzeichnen.
  • Anschließend die Kapsel (75 mg 13C-Harnstoff) in etwa 200 ml Orangensaft oder einem anderen sauren Getränk (z. B. Apfelsaft, Grapefruitsaft etc.) lösen und Mischung unmittelbar dem Patienten zu trinken geben.
  • Nach genau 30 Minuten 2. Vacutainer-Röhrchen öffnen und wie bei der Ermittlung des Basalwertes den Patienten in das zweite Röhrchen vollständig ausatmen lassen; Röhrchen wiederum sofort danach verschließen und mit einem Etikett „30-Minuten-Probe“ kennzeichnen
Interpretation:
  • Negativ: 4,0 Promille
  • Grenzwertiger Befund: 4,0 - 4,9 Promille
  • Positiv: > 5,0 Promille