Quick Links
Service > Laborreform 2018 > 32004 | Ausnahmekennziffer für gezielten Antibiotikaeinsatz

32004 | Ausnahmekennziffer für gezielten Antibiotikaeinsatz

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Kann ich die 32004 nur nach einem positiven Befund einsetzen?
Nein, diese Angabe ist unabhängig vom positiven Befund. Sie können diese immer dann einsetzen, wenn die Untersuchungsindikation der 32004 erfüllt ist.

Die Legende der Ziffer sagt: „Diagnostik zur Bestimmung der notwendigen Dauer, Dosierung und Art eines gegebenenfalls erforderlichen Antibiotikums […] bei persistierender Symptomatik vor erneuter  Verordnung“. Weniger formal ausgedrückt: immer dann, wenn Sie entscheiden müssen: ist ein Antibiotikum notwendig oder welches soll ich einsetzen oder welches Antibiotikum soll ich nach einer bisher nicht erfolgreichen Antibiotika-Therapie verordnen? Nicht nutzen können Sie die 32004, wenn vorher feststeht, welches Antibiotikum gegeben werden soll. Ein typisches Beispiel dafür ist die Behandlung eines Harnwegsinfekts. Auch bei solchen Indikationen kann die 32004 zur Anwendung kommen, wenn diese initiale Therapie nicht erfolgreich war und Sie für Auswahl des Folge-Antibiotikums eine mikrobiologische Labordiagnostik veranlassen.

Bei welchen Untersuchungen reduziert die 32004 den Fallwert?
Praktisch bei allen Materialien, die von Ihnen zur mikrobiologischen Untersuchung ins Labor geschickt werden: Abstrich, Stuhl, Sputum, Urin, aber auch Brochiallavage, Punktat, Blutkulturen, Biopsien, Exsudat und Liquor.

Welche Untersuchungen reduzieren den Fallwert durch die 32004?
Die Kultur, die Differenzierung der gewachsenen Bakterien und die Empfindlichkeitstestungen (Antibiogramm). Somit praktisch alle notwendigen Untersuchungen, um Keime zu identifizieren und ein Antibiotikum zu empfehlen.

Wird durch die 32004 der Fallwert auch um PCR-Untersuchungen z. B. bei Influenza und Noroviren reduziert?
Nein. PCR-Untersuchungen sind nicht in der 32004 enthalten. Da es sich bei diesen Krankheiten häufig um meldepflichtige Erkrankungen handelt, können Sie hier die 32006 nutzen.

Ist CRP im Ziffernkranz der 32004?
Nein. Anstelle des CRPs ist das Procalcitonin im Ziffernkranz.

Ausführliche Informationen zur neuen Ausnahmekennziffer 32004 wie die Legende und den Ziffernkranz finden Sie auf der Homepage der KBV.


Hintergrund zur Aufnahme der 32004
Antibiotikaresistenzen nehmen zu und sind eine medizinische Herausforderung. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesregierung 2015 die DART 2020 beschlossen (Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie. Sie verfolgt das Ziel durch einen gezielten und koordinierten Einsatz von Antibiotika deren Wirksamkeit langfristig zu erhalten. Hierfür ist u. a. eine schnelle und gezielte Diagnostik notwendig. Dafür erfolgte die Aufnahme neuer Laborleistungen in den EBM. Zusätzlich wurde die neue Ausnahmekennziffer 32004 in den EBM aufgenommen, damit die notwendigen mikrobiologischen Tests keinen negativen Einfluss auf den Wirtschaftlichkeitsbonus der Praxen haben.


 

News

12.07.2018
„Patientenschaden vorbeugen“ – Krea nicht mit Jaffé
mehr

01.07.2018
(Ausnahme)Kennziffer 32004, Antibiotika gezielter einsetzen, FAQs
mehr

Lesen Sie mehr in unserem
News-Center

Notice: Undefined index: std in /webserver/htdocs_bioscientia/wp-content/themes/bioscientia/functions.php on line 496

Notice: Undefined index: std in /webserver/htdocs_bioscientia/wp-content/themes/bioscientia/functions.php on line 496

Anmeldung für den geschützten Bereich

Schließen [x]

Seite weiterempfehlen