Diagnostik > Analysenverzeichnis > Mikrobiologie

Mikrobiologie

Allgemeine Hinweise

Der diagnostische Aussagewert eines mikrobiologischen Untersuchungsbefundes ist maßgeblich von der Beschaffenheit des abgenommenen Materials abhängig. Eine sorgfältige Gewinnung des Untersuchungsmaterials sowie der ordnungsgemäße Transport ins Labor sind wichtige Vorausset­zungen für einen validen Befund. Denn auch eine organisatorisch und methodisch optimale Arbeit des Labors vermag Fehler bei der Auswahl des richtigen Untersuchungsstoffes, bei der Proben­entnahme, bei der Bestimmung des Entnahmezeitpunktes und beim Probentransport nur unvoll­kommen oder gar nicht auszugleichen.

1. Transportmedien

Einige Erreger sind so eng an ihren menschlichen Wirt angepasst, dass sie in der Außenwelt rasch absterben. Andererseits können sich Kontaminanten zwischen Entnahme und Verarbeitung im Untersuchungsmaterial vermehren. Material- und erregerspezifische Transportmedien erreichen eine optimierte Überlebensrate empfindlicher Erreger bei gleichzeitiger Unterdrückung von Kontaminanten.

Prinzipiell lassen sich nach ihrer Zusammensetzung und Handhabung für die Mikrobiologie drei verschiedene Haupttypen an Transportmedien unterscheiden: Medien ohne Zusätze (z. B. steriles Sputumröhrchen) feste Transport- und Kulturmedien (nicht-selektive und selektive) z. B. normales Transportmedium für Abstriche flüssige, meist reichhaltige Nährlösungen (z. B. Blutkulturflaschen).

Achten Sie daher auf die Verwendung der geeigneten Abnahme- und Transportgefäße. Anforde­rungen von Transportgefäßen sowie weitere Auskünfte erhalten Sie telefonisch in Ihrem Bioscientia-Labor.

Grundsätzlich sollte der Transport so schnell wie möglich erfolgen. Ist dies nicht möglich, ist auf die richtige Lagerung des Untersuchungsmaterials zu achten.

2. Probenentnahme

a) Vorbereitung vor der Probenentnahme

Beschriften: Alle Transportgefäße und Einsendescheine sollten vor der Materialabnahme beschrif­tet werden. Folgende Angaben sind erforderlich:

Herkunft und Art des Materials
Abnahmedatum/ -zeit
Untersuchungsauftrag
spezielle Fragestellungen, z. B. den Verdacht auf spezielle Keime (z. B. Nocardien, Listerien, Legionellen, Brucellen) bitte unbedingt auf dem Anforderungsschein vermerken.
Antibiose ja oder nein?

b) Probenentnahme

Soweit möglich sollten Verunreinigungen der Untersuchungsmaterialien durch die körpereigene Flora des Patienten oder die des Untersuchers vermieden werden. Daher sollte der Untersucher vor der Probenentnahme seine Hände desinfizieren und ggf. sterile Handschuhe bereithalten.

Entnahmezeitpunkt

Der optimale Entnahmezeitpunkt ist variabel v. a. in Abhängigkeit vom Untersuchungsmaterial und Erkrankungsbild. Prinzipiell aber sollte jede initiale mikrobiologische Untersuchung vor dem Beginn einer antimikrobiellen Therapie erfolgen. Ist schon eine Therapie erfolgt, sollte dies auf dem Einsendeschein an das Labor unbedingt vermerkt werden.

News

12.12.2016
Sonic Newsletter 2/2016
mehr

07.12.2016
Bioscientia ist Partner-Unternehmen 2016 von Ärzte ohne Grenzen
mehr

Lesen Sie mehr in unserem
News-Center

Notice: Undefined index: std in /webserver/htdocs_bioscientia/wp-content/themes/bioscientia/functions.php on line 496

Notice: Undefined index: std in /webserver/htdocs_bioscientia/wp-content/themes/bioscientia/functions.php on line 496

Anmeldung für den geschützten Bereich

Schließen [x]

Seite weiterempfehlen